Du kannst nicht alles tun, was die Welt braucht, aber die Welt braucht all das Gute, was Du tust. Ich sprech' mir aus der Seele. Punkt.

Facebook und Twitter

Folge Outbex auf Twitter

Freitag, 10. September 2010

Sekte? Lieber Sex, Sekt & ein Visionboard!


"Bist Du in einer Sekte"? 
Das werde ich manchmal gefragt und ich antworte; „Es ist noch viel besser, Du! ...bist mein „Guru“ und die Welt ist meine Sekte.“ Ich resoniere mit der Wahrheit aus allen Weltreligionen und habe deswegen viele Gurus, jeder Mensch der mir begegnet ist einer und hat mir was zu erzählen, wovon ich, wie auch immer, etwas lernen kann.Wenn mir jemand vor einem Jahr erzählt hätte, was ich Heute alles tue und wen ich alles kennenlernen durfte, den hätte ich ausgelacht und hätte gesagt: 
„Ich bin Realist!“ so etwas passiert immer den anderen oder im Film, nicht mir.
Alles begann mit einem Ende, meine 8 jährige Beziehung zerbrach. Der Vater meiner Kinder verließ mich und ich sah mein leben wie ein Trümmerfeld. Ich tat das was alle für gewöhnlich tun. Ich jammerte, haderte und suchte die „Schuld“ und die "Schuldiger" suchten mich. Doch irgendwann gab mir jemand das Buch von Byron Katie „Lieben was ist“ in die Hand und ich begann, allein in meinem Bett, das ich zu diesem Zeitpunkt des häufigeren mit meiner Tränenflüssigkeit benetzte, an mir zu „arbeiten“. Es folgten viele Wochen, in denen ich im Bett lachte und weinte, manchmal beides gleichzeitig und wenn ich in den Spiegel sah, sagte ich zu mir „Na toll, jetzt drehst Du auch noch durch“. Gut, wenn das durchdrehen ist, dann bin ich gerne verrückt und will niemals mehr „normal“ und „vernünftig“ sein. Ich fing an zu vergeben, meinen Eltern, meinem Ex und letztendlich mir selbst. Aber da gab es noch eine weitere Steigerung. Ich erkannte, dass es nichts zu vergeben gab. Ich war frei wie im Himmel. 

"Ich begann die Welt mit Adleraugen zu sehen" 
 
Tiefe Erkenntnis ließ mich die Menschen in meinem Umfeld verstehen wie sie waren ohne sie verändern zu wollen. Auch da gab es eine weitere Steigerung. Ich fing an sie so zu akzeptieren, weil sie waren, wer sie waren und ich begann mich zu akzeptieren wie ich war. Während mein altes leben völlig abstürzte und ich alles was ich besaß verlor und mein ganzes Scheinleben hinter mir lassen musste, war ich bereit zu einem neuen Blick auf die Welt und in die Welt hinein. 
Ich war dankbar in „Deutscheeland“ zu leben, hatte ich doch immer nur davon geredet wie schlimm hier alles ist. Nun rettete „Deutscheeland“ ,meinen werten Arsch. Mit staatlicher finanzieller Unterstützung, für eine Alleinerziehende selbstständige Mutter ohne Unterhalt vom Ex. Pardon ich mußte das so ordinär ausdrücken, wegen Verdeutlichung der ominösen Realität. 

Während sich viele in einer solchen Situation, ein Haus, ein Auto und einen Mann im Boot zurückwünschen, erkannte ich, dass ich mein ganzes Leben lang nicht "Real" gelebt hatte. Klar das dass mit den Büchern zu tun hatte die ich währenddessen las: "The Secret“ und kurz darauf "Das Master Key System“. Ich schickte von nun an alle Wünsche mit bedacht ans Universum ab. Ich wünschte mir eine Wohnung (denn niemand gab mir eine, als Alleinerziehende Mutter ohne festen Job) Ich wünschte mir einen Vermieter mit Herz. Immer wieder sprach ich das laut aus. Einen Vermieter mit Herz! "Liebes Universum und alle Heerscharen von dem „Es“ und was auch immer um mich herumschwirrt, Help"!!! 
Zwei Wochen später, sah ich mir eine Wohnung an, in einem 6 Familien Haus im obersten Stock und der Vermieter war noch nicht eingetroffen. Im Erdgeschoß stand eine Tür offen und ich fand eine 12 Jahre leer stehende alte Kreissparkasse vor. In einem der riesigen Räume leuchtete ein lindgrüner, 2 Tonnen schwerer Tresor. Da wusste ich, dass ist meine Wohnung! Denn „wo einmal Geld war, da kommt auch wieder welches hin“, sagte ich mir. Die Assistentin des Vermieters kam daraufhin in den Raum und sagte „So Frau Dorschner, der Vermieter ist da. Er kam herein, ein sympathischer Mann um die 50, lächelte und gab mir die Hand „ Grüß Gott, mein Name ist Herz, Manfred Herz“. Ich wurde fast ohnmächtig vor erstaunen…doch ich ließ mir nichts anmerken, lächelte und sagte „ Grüß Gott, ich bin Ihre neue Mieterin“. Hier? fragte er, Ich sagte „Ja!, hier will ich wohnen“. Alles war so wie ich es mir gewünscht hatte. Er fragte nicht einmal nach einem Gehaltsnachweis. Die Wohnung wurde renoviert, nach meinen Wünschen, ich hatte für jedes Kind ein Zimmer und die Miete war ungewöhnlich günstig für Starnberg. Von da an wohnte ich in einer Bank. Glück? 
Daraufhin war ich noch aufmerksamer, was ich mir zu wünschen begann. Ich wünschte mir, mit ganzem Herzen einen Lebenssinn, gute Freunde, Gesundheit, einen guten Menschen - der mich geistig mit „nach oben“ nimmt. Es folgten viele erfolgreiche Versuche und berufliche Wechsel um zu erkennen wo meine Stärken liegen. Was manchmal auch nicht so toll sondern "schlecht" war. Ich sehnte mich danach meine Qualitäten zu erkennen und plötzlich, mitten am Tag, mit einer dicken Backe und Zahnschmerzen, begann ich zu schreiben. Sätze blubberten nur so in meinen Kopf und ich schrieb, auf dem Weg zum Zahnarzt, an jeder roten Ampel, schrieb ich in ein Schulheft meiner Tochter. Worte, Sätze unglaubliche, schöne lyrische und intelligente Sätze…“Die können nicht von mir sein, die sind gut“… dachte ich und schrieb immerzu weiter, weiter, weiter. Die fleißige Master Key Studentin die ich war, begann nun anzuwenden, was sie vorher nur gelesen hatte. 
 
"Freude ist der Götterfunken"
 
Eines schönen Oktoberfesttages traf ich kurz darauf "durch Zufall“ den in Südafrika lebenden  Helmar Rudolph, den Übersetzer des Master Key Systems - das mich ja nun länger schon, wortwörtlich "begeisterte". Wir trafen aufeinander wie alte Geschwister, die sich Jahrzehntelang nicht mehr gesehen hatten. Es war seltsam altbekannt und Heute ist mir klar, er ist der „Hochgeistige Mensch“ und "gute Freund“ den ich mir zuvor "gewünscht“ hatte. Afrika kann vor Deiner Haustür sein und manchmal ist Deine Haustür wohl in Afrika, denn niemand kommt rein.
Ich bastelte meinen Blog zusammen, denn ich wollte nun wissen was "die anderen“ zu meinen Gedichten und Texten sagen. Kurz darauf wurde ich überschüttet mit positivem Feedback. Dennoch wünschte ich mir eine „Profi“ Meinung, von einem Schriftsteller, jemanden der sich auskennt und mir sagt  "Hot“ oder "Schrott“.
Keine 3 Wochen später, zog mein „Ex“ in die Wohnung eines Schriftstellers und es kommt noch viel dicker. Dieser Schriftsteller war ein sehr bekannter Roman und Drehbuchautor, ich kenne seit meiner frühesten Kindheit, alle seine Romane und alle seine Filme! 
Leider wohnt er in Italien, aber drei Tage später saß ich schon mit Ihm beim Frühstück, er musste zum Bayrischen Filmpreis nach München reisen. Er nahm meine ausgedruckte Zettelwirtschaft bereitwillig mit nach Italien und ich hoffte von ihm irgendwann mal, zu hören. Tatsächlich rief er mich Drei Wochen später an und sagte: „Frau Dorschner, ich habe selten so gelacht, Sie haben eine ganz außergewöhnliche, bildhafte Art zu schreiben und bitte seien Sie mir nicht Böse, aber ich habe Ihre Texte direkt an einen großen Verlag weitergeleitet, Sie sind begabt, machen Sie weiter."Ich sandte mein Gedicht "Ich" daraufhin an einen Gedichte-Wettbewerb und die Jury befand; Zitat: "es sei gut und anerkennenswert genug, um in die Deutsche Anthologie Buchausgabe lyrischer Gedichte abgedruckt zu werden - um die deutschsprachige Lyrik und deren Sprachschatz für künftige Generationen zu erhalten" Zitat Ende. Nichts besonderes werden nun einige denken, und sie haben Recht, aber für mich war das ein bedeutender Wegweiser in die richtige Richtung. Für mich war es damals zu Anfang sehr wichtig, sonst wäre ich Heute nicht mehr hier.
Einer meiner vielen Nebenwünsche war bei einer Fitness DVD mitwirken zu dürfen, weil mir das einfach einen Riesenspass macht. Gerade vor 5 Minuten stand Nina Winkler in meinem Wohnzimmer und brachte mir einen Step Reebok den ich am Sonntag für sie mit nach Ibiza nehme, weil ich für den weiblichen Nebenact gebucht wurde. Sie erzählte mir, wie soll es auch anders sein, dass sie "The Secret" gelesen hatte. Nina Winkler macht die besten Fitness Videos die ich kenne und ist damit sehr erfolgreich. Das kuriose hierbei ist, dass sie es zu mir nicht weit hatte. Sie lebt in Kapstadt, ihre Eltern jedoch fast bei mir um die Ecke zirka 6 Kilometer von mir entfernt. Ist doch seltsam wie einfach, leicht und nah manchmal alles zusammenpasst. "ICH KANN SEIN WAS ICH SEIN WILL" diese Affirmation lernte ich im ersten Kapitel des MKS.

Es würde den Rahmen dieses Blogs nun endgültig sprengen, wenn ich alle Geschichten und Begebenheiten aufschreiben würde, die mir bis Heute passiert sind. Wenn ich jetzt noch erwähnen darf, dass ich einen besonderen Menschen bereits seit mehreren Jahren "vom sehen" kenne und ihm fast jeden Morgen, Mittags oder auch manchmal Abends fast 2 Jahre lang täglich vor die Füße gelaufen bin und ihm dann eine lange Zeit später, eigentlich nur ein paar Master Key Flyer in die Hand drücken wollte. Da bekam er gleich mein Herz dazu geflyert. Na ja was soll ich sagen, ich glaub er nimmt es gerne.

"Es ist alles schon da...Du siehst es nur noch nicht"

Ich möchte Dir und allen damit etwas wichtiges mit auf den Weg geben. Sag täglich "Danke". Sei dankbar für alles, wirklich alles was Dir passiert, auch für das scheinbar schlechte. Mach das Beste daraus was Dir möglich ist. Vertrau dem Leben. Hege immerzu und immer wieder harmonische und konstruktive Gedanken und lerne alte Verhaltensmuster und alte Glaubensmuster zu Transformieren. Denn die Realität, dass sind Deine Gedanken. Du entscheidest täglich wie gut es Dir geht. Übe es! Seh das Leben mit Adleraugen! Du wirst immer tiefer sehen können. Dein Focus wird immer präziser und klarer. Bring täglich Freude in Dein Leben, denn Freude ist der „Götterfunken“. Er kann entzünden was bereits in Dir schlummert und sich zu einem enormen Brand entfachen. Werf Holz auf dieses Feuer und lass es nicht verglühen. So wirst Du erleben, dass Menschen und Situationen die Du Dir wünschst, in Dein Leben kommen oder sich zum guten wenden, um sich an Deinem Freudenfeuer zu wärmen. Der Schlüssel dazu bist Du. Deine Zeit ist jetzt! Zeit für den Sekt. "So jung komm' mer ned mehr zsamm", sagt man in Bayern. Prost!

Bex@Sei Dankbar und freu Dich über das was Du schon hast.

Kommentare:

  1. Liebe Rebecca,

    Das ist mal so schön.
    Eine wunderschöne Transformation die Du geschöpft hast und noch weiter tun darfst. Du biste ein Vorbild und machst vielen Mut. Vielen Dank dass Du uns an Deiner Entwicklung teilhaben lässt.
    Du bist ein wunderbares Sein.
    Ich liebe Dich.

    Jochen~ Re

    AntwortenLöschen
  2. nur für Dich: habs gelesen und bin ergriffen, so offen wie Du schreibst...

    AntwortenLöschen